Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Nur Hinweise, nichts Eindeutiges zu Risikofaktoren

KÖLN (sec). Derzeit vorliegende Studien deuten zwar auf einen Zusammenhang zwischen Diät sowie Lebensstil und dem Risiko für eine Divertikelerkrankung hin. Es fehlten jedoch eindeutige und schlüssige Daten, fassen Professor Wolfgang Kruis und Privatdozent Dr. Ludger Leifeld, beide aus Köln, Aspekte zum Wissen über Risikofaktoren für Divertikulose und Divertikelkrankheit zusammen.

Auch zwei weitere Interventionsstudien, in denen geprüft wurde, ob Ballaststoff-Verzehr Komplikationen der Divertikelerkrankung verhindern kann, seien ohne eindeutige Ergebnisse geblieben.

Die "Health Professionals Follow-up"-Studie habe Hinweise für ein vermehrtes Auftreten von Divertikulitiden und von Divertikelblutungen bei hohem BMI ergeben, sowie Hinweise für einen protektiven Effekt anstrengender körperlicher Aktivitäten wie Joggen oder Tennisspielen.

Weitere in der Literatur beschriebene Lebensstil-assoziierte Risikofaktoren betreffen laut Kruis und Leifeld den Verzehr roten Fleisches und hohen sozioökonomischen Status sowie die arterielle Hypertonie und hohe Geburtenzahl. Nüsse, Mais sowie Popcorn seien jüngst von einer Assoziation mit vermehrtem Auftreten von Divertikulitiden und Divertikelblutungen freigesprochen worden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »