Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Forscher entdecken Regulator, der die Leber fett macht

HEIDELBERG (hub). Bei einem Überangebot von Fettmolekülen drosseln Leberzellen die Produktion eines wichtigen Regulationsproteins. Dies ist ein zentraler molekularer Schritt bei der Entstehung einer Fettleber.

Forscher vom Deutschen Krebsforschungsinstitut (DKFZ) und der Uni Heidelberg beobachteten an übergewichtigen Mäusen, dass ein hoher Triglycerid-Spiegel in der Leber immer mit verminderter Produktion des Ko-Aktivators TBL1 einherging.

Das galt für Tiere, die aus erblichen Gründen eine Fettleber entwickeln und auch für Artgenossen, die kalorienreiches Futter erhielten, teilt das DKFZ mit.

In der Leber, nicht jedoch in anderen Geweben, drosselt ein Überangebot von Fett die Produktion von TBL1. Dies bewirkt, dass die Leber weniger Fett verbrennt und stattdessen mehr Fettmoleküle einlagert. Möglicherweise lassen sich in Zukunft anhand der TBL1-Spiegel bei Übergewichtigen jene herausfiltern, die ein besonderes Risiko für eine Fettleber haben. Gezielte Diätempfehlungen könnten hier gegensteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »