Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Neue Risikogene bei PBC entdeckt

NEWCASTLE (ple). In einer Studie mit mehr als 10.000 Teilnehmern haben britische Forscher große Fortschritte bei der Erforschung der primär-biliären Zirrhose (PBC) gemacht.

Sie entdeckten 22 pathogenetisch bedeutsame Genregionen, von denen 12 Regionen auch an der Entstehung anderer Autoimmunkrankheiten wie Typ-1-Diabetes und Multiple Sklerose beteiligt sind (Nat Gen 2011; 43: 329-332).

Erstaunt sind die Forscher um Dr. Carl Anderson aus Newcastle, dass die Pathogenese auch über NFkB läuft, einem zentralen Genschalter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »