Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Neue Risikogene bei PBC entdeckt

NEWCASTLE (ple). In einer Studie mit mehr als 10.000 Teilnehmern haben britische Forscher große Fortschritte bei der Erforschung der primär-biliären Zirrhose (PBC) gemacht.

Sie entdeckten 22 pathogenetisch bedeutsame Genregionen, von denen 12 Regionen auch an der Entstehung anderer Autoimmunkrankheiten wie Typ-1-Diabetes und Multiple Sklerose beteiligt sind (Nat Gen 2011; 43: 329-332).

Erstaunt sind die Forscher um Dr. Carl Anderson aus Newcastle, dass die Pathogenese auch über NFkB läuft, einem zentralen Genschalter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »