Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Phyto oder synthetisch - für Einnahme egal

Phyto oder synthetisch - für Einnahme egal

Kaffee, Milch und Saft sind zum Schlucken einer Arznei ungeeignet / Wasser passt immer dazu

NEU-ISENBURG (hub). Ob synthetische oder pflanzliche Arznei - für die Einnahme gelten die gleichen Regeln. So sollen feste Präparate nur mit Wasser eingenommen werden.

Zur Einnahme von Arzneimitteln sind Tee, Kaffee, Milch, Säfte oder alkoholische Getränke ungeeignet, hat Professor Karen Nieber, Expertin im Phyto-Forum der "Ärzte Zeitung", erinnert. Diese Getränke führten zu Wechselwirkungen mit dem Wirkstoff. Kaffee, Schwarztee, Grüntee und Cola enthalten Koffein.

Und Koffein provoziere viele Wechselwirkungen mit Arzneien. So können etwa Antibiotika den Abbau des Koffeins verlangsamen. Dies gelte auch für die Einnahme von Phytopharmaka in fester Darreichungsform, so Nieber auf eine Leserfrage.

Insgesamt gehe es bei der Einnahme pflanzlicher Arzneien mit oder ohne Flüssigkeiten nicht primär um Interaktionen, sondern um die Entfaltung der Wirkung. Deshalb hänge die Einnahme sehr von Indikation und Wirkort des Mittels ab.

So sollte nach Einnahme eines Sirups zur Hustenreizdämpfung 30 bis 60 Minuten nichts getrunken werden. Ein Sirup gegen Verstopfung (Sennesfrüchte, Feigen) hingegen benötige reichlich Wasser.

Zum PhytoForum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »