Kongress, 02.05.2011

In der Therapie bei Hepatitis C beginnt eine neue Ära

In der Therapie bei Hepatitis C beginnt eine neue Ära

WIESBADEN (hub). Vergangene Woche fand vor der US-Zulassungsbehörde FDA die Anhörung zu den Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir statt. "Das Votum war einstimmig positiv", sagte Professor Christoph Sarrazin aus Frankfurt am Main.

Damit könnten beide Substanzen noch diesen Monat für die Therapie von Patienten mit chronischer Infektion durch das Hepatitis-C-Virus vom Genotyp 1 verfügbar sein. Der Hepatologe erwartet die zeitgleiche Zulassung für Europa noch in diesem Jahr.

Beide Substanzen werden gemeinsam mit der bisherigen Standardtherapie aus peg-Interferon und Ribavirin eingesetzt. So kann die Heilungsrate erhöht und die Therapiedauer verkürzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »