Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

Wurst wegen Salmonellen zurückgerufen

SAARBRÜCKEN (dpa). Wegen Salmonellengefahr hat der Fleisch- und Wurstwarenhersteller Höll mehrere Wurstsorten zurückgerufen, die bei der Discounter-Kette Lidl verkauft werden.

Belastet sind unter anderem die Produkte "Höll Schinkenknacker, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12. Juli 2011, 28. Juli 2011 und 1. August 2011, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zurückgerufen werden ferner "Höll Schinken Snackis Paprika, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 8. Juli 2011, 10. Juli 2011 und 24. Juli 2011 sowie die "Höll Schinkenknacker Paprika, Spitzenqualität, 300g". Hier sind Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Juli 2011 und 1. August 2011 betroffen.

Wurst kann ohne Vorlage des Kassenbons bei Lidl zurückgegeben werden

Die Firma Höll Feine Fleisch- und Wurstwaren GmbH appellierte an die Kunden, die Produkte nicht zu verzehren. Sie könnten - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in einer der Lidl-Filialen zurückgegeben werden, das bezahlte Geld werde erstattet.

Lidl hat nach Höll-Angaben die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »