Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

Wurst wegen Salmonellen zurückgerufen

SAARBRÜCKEN (dpa). Wegen Salmonellengefahr hat der Fleisch- und Wurstwarenhersteller Höll mehrere Wurstsorten zurückgerufen, die bei der Discounter-Kette Lidl verkauft werden.

Belastet sind unter anderem die Produkte "Höll Schinkenknacker, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12. Juli 2011, 28. Juli 2011 und 1. August 2011, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zurückgerufen werden ferner "Höll Schinken Snackis Paprika, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 8. Juli 2011, 10. Juli 2011 und 24. Juli 2011 sowie die "Höll Schinkenknacker Paprika, Spitzenqualität, 300g". Hier sind Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Juli 2011 und 1. August 2011 betroffen.

Wurst kann ohne Vorlage des Kassenbons bei Lidl zurückgegeben werden

Die Firma Höll Feine Fleisch- und Wurstwaren GmbH appellierte an die Kunden, die Produkte nicht zu verzehren. Sie könnten - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in einer der Lidl-Filialen zurückgegeben werden, das bezahlte Geld werde erstattet.

Lidl hat nach Höll-Angaben die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »