Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

Wurst wegen Salmonellen zurückgerufen

SAARBRÜCKEN (dpa). Wegen Salmonellengefahr hat der Fleisch- und Wurstwarenhersteller Höll mehrere Wurstsorten zurückgerufen, die bei der Discounter-Kette Lidl verkauft werden.

Belastet sind unter anderem die Produkte "Höll Schinkenknacker, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12. Juli 2011, 28. Juli 2011 und 1. August 2011, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zurückgerufen werden ferner "Höll Schinken Snackis Paprika, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 8. Juli 2011, 10. Juli 2011 und 24. Juli 2011 sowie die "Höll Schinkenknacker Paprika, Spitzenqualität, 300g". Hier sind Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Juli 2011 und 1. August 2011 betroffen.

Wurst kann ohne Vorlage des Kassenbons bei Lidl zurückgegeben werden

Die Firma Höll Feine Fleisch- und Wurstwaren GmbH appellierte an die Kunden, die Produkte nicht zu verzehren. Sie könnten - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in einer der Lidl-Filialen zurückgegeben werden, das bezahlte Geld werde erstattet.

Lidl hat nach Höll-Angaben die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »