Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Endo & Sono Update 2011 erstmals auf dem Programm

Endo & Sono Update 2011 erstmals auf dem Programm

NEU-ISENBURG (eb). Das neue Format Endo & Sono Update ergänzt die etablierte Gastro Update-Reihe und wendet sich an alle endoskopisch und sonografisch interessierten Kolleginnen und Kollegen in Klinik und Praxis.

Ziel der Veranstaltung ist die Präsentation und kritische Diskussion neuester Erkenntnisse der diagnostischen und therapeutischen Endoskopie sowie der Sonografie und Endosonografie.

Die wissenschaftliche Leitung besteht aus: Prof. Jürgen Pohl, Prof. Ralf Kiesslich, Prof. Christoph F. Dietrich und Dr. Andreas Schuler.

Nichts ist anschaulicher und konkreter als Demonstrationen endoskopischer und (endo-)sonografischer Techniken.

Daher kombiniert das multimediale Endo & Sono Update das bewährte Update-Konzept mit einem kräftigen "Live"-Aspekt durch kommentierte und diskutierte Videodemonstrationen in den jeweiligen Themengebieten, wobei interaktive TED-Abfragen genutzt werden.

Die Unabhängigkeit der Datenauswahl ist ein besonderes Anliegen und wird auch von den Sponsoren - Fujifilm (Europe) GmbH, Karl Storz GmbH & Co. KG, Cook Deutschland GmbH, Siemens AG und Hitachi Medical Systems GmbH - ausdrücklich unterstützt.

Das Endo & Sono Update findet unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e. V. (DGE-BV) statt, sowie in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM).

Nähere Informationen finden Sie unter: www.endo-sono-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »