Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Virale Vakzine im Test gegen Peritonealkarzinose

LEIPZIG (ner). Mit onkolytischen Viren wollen Tübinger Forscher Peritonealkarzinosen zu Leibe rücken.

Mit dem Virus GLV-1h68 ist es dem Team um Nora Mayer vom Uniklinikum Tübingen gelungen, Tumorzelllinien gastrointestinalen und nicht-gastrointestinalen Ursprungs zu infizieren. Die Viren replizierten sich, und alle Tumorzelllinien gingen ein.

Gesundes Gewebe dagegen wurde von den Viren verschont: bei humanen Hepatozyten waren kaum Zeichen der Infektion und minimale zytotoxische Effekte feststellbar, berichteten Mayer und ihre Kollegen bei einer Posterpräsentation des DGVS-Kongresses in Leipzig.

Besonders kolorektale und Ovarialkarzinome neigen dazu, in den Peritonealraum zu streuen. Bislang ist für diese Patienten keine kurative Standardtherapie verfügbar.

Mit dem Virusstamm JX-594 sind ebenfalls bereits onkolytische Wirkungen bei Leberkrebs festgestellt worden. GLV-1h68 wird gegenwärtig in US-amerikanischen klinischen Pilotstudien geprüft.

Jetzt startet auch in Deutschland eine Phase-I-Studie, kündigten die Tübinger Wissenschaftler in Leipzig an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »