Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Säugling in Passauer Klinik weiter in kritischem Zustand

PASSAU (dpa). Update: Einer der mit einem Keim infizierten Säuglinge der Passauer Kinderklinik, der in einem sehr kritischen Zustand war, ist inzwischen gestorben.

Von den drei weiteren betroffenen Neugeborenen sei eines fast wieder gesund, der Zustand von zwei weiteren sei stabil, sagte der Leitende Oberarzt Christian Schropp am Samstag.

Bei allen vier Kindern sei der Keim inzwischen nicht mehr nachweisbar. Zum genauen Krankheitsbild des kranken Säuglings machte die Klink keine Angaben.

Erreger auf der Haut von weiteren acht Babys

Am Freitag war bekannt geworden, dass sich vier Säuglinge infiziert hatten. Bei acht weiteren Babys war der Erreger zwar auf der Haut nachgewiesen worden, sie seien aber gesund.

Die betroffenen Kinder waren isoliert worden, sodass sich das Bakterium nicht ausbreiten konnte.

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, ist laut Schropp noch immer unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »