Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Säugling in Passauer Klinik weiter in kritischem Zustand

PASSAU (dpa). Update: Einer der mit einem Keim infizierten Säuglinge der Passauer Kinderklinik, der in einem sehr kritischen Zustand war, ist inzwischen gestorben.

Von den drei weiteren betroffenen Neugeborenen sei eines fast wieder gesund, der Zustand von zwei weiteren sei stabil, sagte der Leitende Oberarzt Christian Schropp am Samstag.

Bei allen vier Kindern sei der Keim inzwischen nicht mehr nachweisbar. Zum genauen Krankheitsbild des kranken Säuglings machte die Klink keine Angaben.

Erreger auf der Haut von weiteren acht Babys

Am Freitag war bekannt geworden, dass sich vier Säuglinge infiziert hatten. Bei acht weiteren Babys war der Erreger zwar auf der Haut nachgewiesen worden, sie seien aber gesund.

Die betroffenen Kinder waren isoliert worden, sodass sich das Bakterium nicht ausbreiten konnte.

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, ist laut Schropp noch immer unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »