Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Zöliakie nagt an der Psyche

NEU-ISENBURG (otc). Dass eine Zöliakie kein Quell der Freude für die Betroffenen ist, dürfte jedem klar sein. Dass aber viele betroffene Frauen sogar Symptome einer Depression oder einer Essstörung haben, ist jetzt das Ergebnis einer Umfrage der Pennsylvania State University (Chronic Illness 2011; online, 20. September).

Obwohl es heutzutage viele Möglichkeiten gibt, sich glutenfrei zu ernähren, neigen Betroffene verstärkt zu Stress und Depressionen.

An der Umfrage nahmen 177 Frauen mit Zöliakie teil. Und trotz einer guten Adhärenz mit den Diätregeln gaben 37 Prozent der Frauen Symptome einer Depression an. Bei 22 Prozent ergaben sich Hinweise auf eine Essstörung.

Die Betroffenen waren häufig unzufrieden mit ihrem Körper. Sie beklagten sich über ihr Gewicht oder ihre Figur.

Die Autoren der Studie führten den Psychostress vor allem auf soziale Nachteile zurück, die mit der Krankheit verbunden sind. So könnten zum Beispiel Einladungen zum Essen nicht angenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »