Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Zöliakie nagt an der Psyche

NEU-ISENBURG (otc). Dass eine Zöliakie kein Quell der Freude für die Betroffenen ist, dürfte jedem klar sein. Dass aber viele betroffene Frauen sogar Symptome einer Depression oder einer Essstörung haben, ist jetzt das Ergebnis einer Umfrage der Pennsylvania State University (Chronic Illness 2011; online, 20. September).

Obwohl es heutzutage viele Möglichkeiten gibt, sich glutenfrei zu ernähren, neigen Betroffene verstärkt zu Stress und Depressionen.

An der Umfrage nahmen 177 Frauen mit Zöliakie teil. Und trotz einer guten Adhärenz mit den Diätregeln gaben 37 Prozent der Frauen Symptome einer Depression an. Bei 22 Prozent ergaben sich Hinweise auf eine Essstörung.

Die Betroffenen waren häufig unzufrieden mit ihrem Körper. Sie beklagten sich über ihr Gewicht oder ihre Figur.

Die Autoren der Studie führten den Psychostress vor allem auf soziale Nachteile zurück, die mit der Krankheit verbunden sind. So könnten zum Beispiel Einladungen zum Essen nicht angenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »