Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Zöliakie nagt an der Psyche

NEU-ISENBURG (otc). Dass eine Zöliakie kein Quell der Freude für die Betroffenen ist, dürfte jedem klar sein. Dass aber viele betroffene Frauen sogar Symptome einer Depression oder einer Essstörung haben, ist jetzt das Ergebnis einer Umfrage der Pennsylvania State University (Chronic Illness 2011; online, 20. September).

Obwohl es heutzutage viele Möglichkeiten gibt, sich glutenfrei zu ernähren, neigen Betroffene verstärkt zu Stress und Depressionen.

An der Umfrage nahmen 177 Frauen mit Zöliakie teil. Und trotz einer guten Adhärenz mit den Diätregeln gaben 37 Prozent der Frauen Symptome einer Depression an. Bei 22 Prozent ergaben sich Hinweise auf eine Essstörung.

Die Betroffenen waren häufig unzufrieden mit ihrem Körper. Sie beklagten sich über ihr Gewicht oder ihre Figur.

Die Autoren der Studie führten den Psychostress vor allem auf soziale Nachteile zurück, die mit der Krankheit verbunden sind. So könnten zum Beispiel Einladungen zum Essen nicht angenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »