Kongress, 16.04.2012

Strahlungsfrei und schnell: Sono auf der Intensivstation

WIESBADEN (skh). Bei schwerkranken Patienten müssen meist zügig Entscheidungen getroffen werden. Ein Ultraschallgerät am Intensivbett gehört dabei zu den wichtigsten Hilfsmitteln.

Es sei schnell verfügbar und liefere ohne Strahlenbelastung aussagekräftige Ergebnisse, erinnerte Privatdozent Dr. Kinan Rifai von der Medizinischen Hochschule Hannover. So könnten etwa bei schwer kranken Patienten mit abdominellen Beschwerden zuverlässig ein Aszites oder freie Luft dargestellt werden.

Bei Patienten mit Leberzirrhose erkenne man die charakteristische höckerige Organoberfläche. Auch Leberhämatome, selbst kleine, seien der Sonografie gut zugänglich, sagte Rifai. Bei Untersuchungen des Gefäßsystems ließen sich Pfortaderthrombosen feststellen.

Problem sind schlechte Untersuchungsbedingungen

Allerdings seien bei Intensivpatienten häufig die Untersuchungsbedingungen schlecht, so Rifai weiter. Oft lässt sich das Patientenzimmer nicht verdunkeln oder die Patienten sind wegen der vielen Kabel und Schläuche schlecht zugänglich. Zudem seien Ultraschalluntersuchungen gerade im Vergleich zur Röntgendiagnostik nur eingeschränkt reproduzierbar.

Eine Kontrastmittelinjektion könne die Sonografie zusätzliche aufwerten. In einer Studie bei Patienten mit Niereninfarkt habe die Methode auch bei der Reproduzierbarkeit annähernd so gut abgeschnitten wie die Computertomografie (Eur Radiol. 2008; 18(2): 376), berichtete Rifai.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin hat ein Curriculum zur Notfallsonografie ausgearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »