Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Stuhlinkontinenz ist in Praxen zu selten Thema

BERLIN (mal). Stuhlinkontinenz ist in Praxen ein noch zu wenig beachtetes Krankheitsbild, monieren Dr. Skander Bouassida und Professor Ulrich Adam vom Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin aufgrund der Ergebnisse einer Fragebogenaktion.

Im Sommer 2011 hatten sie 306 niedergelassene Ärzte (Hausärzte, Allgemeinchirurgen, Internisten und Gynäkologen) im Norden Berlins angeschrieben; 35 Prozent beantworteten den Fragebogen.

In der Hälfte der Antworten hätten die Ärzte angegeben, dass weniger als ein Prozent der Patienten in ihrer Praxis unter Stuhlinkontinenz litten, für 88 Prozent seien es weniger als fünf Prozent gewesen, so Bouassida und Adam (coloproctology 2012; 1: 91).

Von Stuhlinkontinenz seien aber mindestens fünf Prozent der Bevölkerung betroffen. Weitere Umfrage-Ergebnisse: Nur zehn Prozent der Kollegen, die geantwortet hatten, machten eine gezielte Diagnostik.

"75 Prozent der Ärzte kennen keine Behandlungsmethode der Stuhlinkontinenz", so die Berliner Kollegen weiter. Überwiesen werde am häufigsten zu Proktologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »