Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Kommentar zur CT-Koloskopie

Lieber gleich zur Darmspiegelung

Von Gabriele Wagner

Als es vor rund 15 Jahren losging mit virtuellen Koloskopien (VC) mittels Computertomografen, gab es gewichtige Argumente dagegen: die Strahlenbelastung und das Problem der falsch-negativen Befunde. Denn vor allem Polypen unter einem Zentimeter Durchmesser wurden oft übersehen.

Das ist inzwischen deutlich besser geworden mit der Entwicklung Strahlen sparender Geräte, die gleichzeitig eine viel höhere Auflösung bieten. Ist die VC nun eine wirkliche Alternative zur konventionellen Darmspiegelung?

Leider nein. Abgesehen davon, dass die unbeliebte Prozedur des forcierten Abführens auch bei der VC Goldstandard ist: Die VC ist und bleibt eine indirekte Methode, bei der weder biopsiert noch polypektomiert werden kann. Bei einem Befund muss sowieso konventionell koloskopiert werden.

Und dann ist die VC auch keineswegs risikolos. Man schaue da nur auf die Rate der Perforationen. Denn es kommt auch bei dieser indirekten Methode zu Darmperforationen, ohne dass ein potenziell kurativer Eingriff wie eine Polypektomie erfolgt wäre.

Das muss Patienten deutlich gesagt werden, damit sie entscheiden können, ob sie nicht lieber doch gleich zur Darmspiegelung gehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Nach virtueller Koloskopie: Ganz reale Blinddarm-Entzündung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »