Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Kommentar zur CT-Koloskopie

Lieber gleich zur Darmspiegelung

Von Gabriele Wagner

Als es vor rund 15 Jahren losging mit virtuellen Koloskopien (VC) mittels Computertomografen, gab es gewichtige Argumente dagegen: die Strahlenbelastung und das Problem der falsch-negativen Befunde. Denn vor allem Polypen unter einem Zentimeter Durchmesser wurden oft übersehen.

Das ist inzwischen deutlich besser geworden mit der Entwicklung Strahlen sparender Geräte, die gleichzeitig eine viel höhere Auflösung bieten. Ist die VC nun eine wirkliche Alternative zur konventionellen Darmspiegelung?

Leider nein. Abgesehen davon, dass die unbeliebte Prozedur des forcierten Abführens auch bei der VC Goldstandard ist: Die VC ist und bleibt eine indirekte Methode, bei der weder biopsiert noch polypektomiert werden kann. Bei einem Befund muss sowieso konventionell koloskopiert werden.

Und dann ist die VC auch keineswegs risikolos. Man schaue da nur auf die Rate der Perforationen. Denn es kommt auch bei dieser indirekten Methode zu Darmperforationen, ohne dass ein potenziell kurativer Eingriff wie eine Polypektomie erfolgt wäre.

Das muss Patienten deutlich gesagt werden, damit sie entscheiden können, ob sie nicht lieber doch gleich zur Darmspiegelung gehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Nach virtueller Koloskopie: Ganz reale Blinddarm-Entzündung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »