Ärzte Zeitung, 27.11.2012

119. Internistenkongress

Abstracts jetzt einreichen!

"Innere Medizin - vom Organ zum System": So lautet das Leitthema des Internistenkongresses 2013.

WIESBADEN. Beim Internistenkongress im April 2013 in Wiesbaden werden wieder wissenschaftliche Poster präsentiert. Die besten Arbeiten werden mit Preisen ausgezeichnet.

Den 119. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin hat Kongresspräsidentin Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden unter das Leitthema "Innere Medizin - vom Organ zum System" gestellt.

Darin eingebunden sind auch die Hauptarbeitsgebiete von Märker-Hermann: Rheumatologie und klinische Immunologie mit einem Fokus auf entzündlichen Systemerkrankungen.

"Darüber hinaus greifen wir mit dem Leitthema aber auch die Verpflichtung eines jeden Internisten auf, ärztlich übergeordnet zu denken und zu handeln", so Märker-Hermann.

Denn erst der über das erkrankte Organ hinausgehende, fächerübergreifende Ansatz ermögliche es dem Arzt, den Bedürfnissen des Patienten gerecht zu werden.

Die interdisziplinäre Herangehensweise spiegelt sich auf dem Kongress auch in den wissenschaftlichen Arbeiten wider. Für den Young Investigator Award sind Bewerber bis 35 Jahre zugelassen.

Den drei Erstplatzierten stehen neben Geldpreisen Reisestipendien in Höhe von 250 Euro in Aussicht. Alle eingereichten Poster nehmen am Wettbewerb um Posterpreise teil. Die Gewinner erhalten Reisestipendien im Wert von 200 Euro. (eb)

Bis zum 1. Dezember 2012 haben Bewerber Zeit, ihre Arbeiten unter www.dgim2013.de einzureichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »