Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Probiotika

Darmschutz bei Antibiotika

Antibiotika stören die gesunde Darmflora - ein Risiko für die Ansiedlung von Clostridium difficile. Helfen könnten Probiotika, wie eine kanadische Studie belegt.

Von Christine Starostzik

kultuerchen-A.jpg

Milchsäurebakterien schützen den Darm vor der Besiedelung mit enteropathogenen Keimen.

© monamakela/Fotolia.com

TORONTO. Durch die zusätzliche Einnahme von Probiotika während oder kurz nach Beginn einer Antibiotikatherapie kann das Risiko für eine Clostridium-difficile-assoziierte-Diarrhö (CDAD) bei Kindern und Erwachsenen signifikant gesenkt werden.

Zu diesem Ergebnis kamen kanadische Forscher, die sich einen Überblick über die Studienlage verschafft haben (Ann Intern Med. 2012, online 13. November).

Etwa ein Drittel aller Diarrhöen, die im Zusammenhang mit einer Antibiotikatherapie stehen, werden von Clostridium (C.) difficile ausgelöst. Meist sind ältere stationäre Patienten betroffen, die Breitbandantibiotika erhalten.

Die Folgen einer durch diese Behandlung gestörten Darmflora können von der asymptomatischen Besiedelung mit C. difficle über Diarrhö, Kolitis und pseudomembranöse Kolitis bis hin zum Tod reichen.

Kanadische Autoren untersuchten, wie effektiv in randomisierten kontrollierten Studien bei Kindern und Erwachsenen unter Antibiotikatherapie eine CDAD durch eine Probiotikaprophylaxe zu verhindern war.

Keine schweren Nebenwirkungen

In den insgesamt 20 Studien (18 Placebo-kontrolliert) hatten 3818 Patienten ab einem Alter von zwei Wochen zum Antibiotikum entweder Probiotika oder ein Placebo bzw. nichts eingenommen. Das Vorhandensein von C. difficile wurde durch die Kultur oder im Toxin-Test nachgewiesen.

Die Einnahme von Probiotika (Bifidobacterium, Lactobacillus, Saccharomyces oder Streptococcus species) unter Antibiotikatherapie reduzierte die Inzidenz der CDAD im Durchschnitt um 66 Prozent.

Bei einer angenommenen Inzidenz von 5 Prozent würden durch eine Probiotikaprophylaxe somit 33 Durchfall-Episoden pro 1000 Personen verhindert.

Gleichzeitig ist die Zusatzmedikation sehr gut verträglich: Über unerwünschte Arzneimittelwirkungen wie Bauchkrämpfe, Übelkeit, Fieber, weiche Stühle, Blähungen oder Geschmacksbeeinträchtigungen klagten 9,3 Prozent der Patienten mit Probiotikaprophylaxe, verglichen mit 12,6 Prozent in der Kontrollgruppe.

Schwere Nebenwirkungen wurden nicht festgestellt. Subgruppenanalysen zeigten ähnliche Ergebnisse für Kinder und Erwachsene bei höherer und niedriger Dosierung sowie mit unterschiedlichen Probiotika.

Angesichts der geringen Kosten und der guten Verträglichkeit, so die Autoren, gebe es eigentlich keinen Grund, diese Prophylaxe Patienten mit CDAD-Risiko unter Antibiotikatherapie vorzuenthalten.

[18.12.2012, 14:46:30]
Bernd Schriefers 
Eigentlich seit Jahren bekannt...
Antibiotika wird nach wie vor oftmals unkritisch und falsch eingesetzt.
Aber die Hoffnung auf einen bewussteren Umgang bleibt.
Probiotika sind hier eine Hilfe aber NICHT die Problemlösung.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »