Ärzte Zeitung, 19.11.2013

Neues GBE-Heft

Aktuelles zu Gastritis und Ulzera

Mit dem Heft 55 "Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre" ist jetzt die Reihe der Themenhefte der "Gesundheitsberichterstattung des Bundes" fortgesetzt worden.

BERLIN. In den Themenheften, herausgegeben vom Robert Koch-Institut in Berlin, werden spezifische Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung und zum Gesundheitssystem handlungsorientiert und übersichtlich präsentiert.

Im Heft 55 "Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre" geben die Autoren Reinhard Bornemann und Elisabeth Gaber einen Überblick über Krankheitsformen, Diagnostik und Therapie sowie über Krankheitsursachen und -risiken.

Ein eigenes Kapitel ist dem Keim Helicobacter pylori gewidmet, dessen Verbreitung weltweit und speziell in Deutschland, natürlich auch der Diagnostik des Bakteriums und der Eradikations-Therapie.

Auch auf Versorgung, Leistungen und Kosten von Gastritis und gastroduodenalen Ulzera wird in dem Themenheft eingegangen. Hier greifen die Autoren etwa die Ergebnisse der Studie GEDA 2009 (Gesundheit in Deutschland aktuell 200) auf.

Zu den Therapiemaßnahmen bei Gastritis/Duodenitis oder gastroduodenalen Ulzera hatten hier ja 85 Prozent der Befragten angegeben, dass mit ärztlich verordneten Arzneien behandelt worden war, 10 Prozent hatten nur Hausmittel oder "selbst gewählte Medikamente" angewandt, 5 Prozent hatten angegeben, dass keine Therapie erfolgt war.

Rückblickend hat sich ein starker Anstieg der Verordnungsmengen von Ulkustherapeutika, speziell von PPI, ergeben - ein weiteres Thema im Kapitel "Versorgung, Leistungen und Kosten".

Die PPI-Verordnungen in der GKV stiegen von 192 Mio. DDD (defined daily dose) im Jahr 1997 auf 2272 Mio. DDD im Jahr 2010. Verordnungen von Arzneimitteln aus der Gruppe der H2-Rezeptorantagonisten hätten sich im selben Zeitraum ungefähr halbiert, auf 96 Mio. DDD im Jahr 2010, so Bornemann und Gaber. (mal)

Kostenlose Bestellung des Themenheftes:"Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre" Robert Koch-Institut, GBE, General-Pape-Straße 62, 12101 Berlin, E-Mail gbe@rki.de, Fax 030-18754-3513. Die Pdf-Datei ist im Internet abrufbar unter www.rki.de/gbe-hefte und www.rki.de > Gesundheit A-Z > Gastritis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »