Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Molekularbiologie

Forscher klären Entstehung der Fettleber

SAARBRÜCKEN. Forscher der Saar-Uni um Professorin Alexandra Kiemer haben gezeigt, wie es zu einer Fettleber kommt. Verantwortlich für den molekularbiologischen Mechanismus ist ein Protein in Leberzellen, das p62, teilt die Uni des Saarlandes zur Veröffentlichung der Studie (J Lipid Res. 2014; 55(6): 1087-1097) mit.

In der Leber liegt Fett in Form gebundener kurzer oder langer Fettsäure-Moleküle vor. Verantwortlich für die Länge der Fettsäuren ist ein Enzym (ELOVL6), das die Moleküle verlängert.

Das Team um Kiemer hat nachgewiesen, dass p62 dafür sorgt, dass deutlich mehr Enzym gebildet wird und so mehr Fettsäuren verlängert werden. So lagert sich mehr Fett in der Leber ein, Entzündungsprozesse werden gefördert.

Die Studie könnte dazu beitragen, Therapien zu entwickeln, um Entzündungsprozessen in der Leber vorzubeugen oder diese zu behandeln, meldet die Uni. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »