Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Molekularbiologie

Forscher klären Entstehung der Fettleber

SAARBRÜCKEN. Forscher der Saar-Uni um Professorin Alexandra Kiemer haben gezeigt, wie es zu einer Fettleber kommt. Verantwortlich für den molekularbiologischen Mechanismus ist ein Protein in Leberzellen, das p62, teilt die Uni des Saarlandes zur Veröffentlichung der Studie (J Lipid Res. 2014; 55(6): 1087-1097) mit.

In der Leber liegt Fett in Form gebundener kurzer oder langer Fettsäure-Moleküle vor. Verantwortlich für die Länge der Fettsäuren ist ein Enzym (ELOVL6), das die Moleküle verlängert.

Das Team um Kiemer hat nachgewiesen, dass p62 dafür sorgt, dass deutlich mehr Enzym gebildet wird und so mehr Fettsäuren verlängert werden. So lagert sich mehr Fett in der Leber ein, Entzündungsprozesse werden gefördert.

Die Studie könnte dazu beitragen, Therapien zu entwickeln, um Entzündungsprozessen in der Leber vorzubeugen oder diese zu behandeln, meldet die Uni. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »