Ärzte Zeitung, 26.06.2014

DGVS und DGAV

Erstmals Leitlinie zur Divertikelkrankheit

BERLIN. Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) sowie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) haben die Leitlinie "Divertikelkrankheit/Divertikulitis" erstellt.

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger hätten Divertikel, und jeder dritte bis vierte davon müsse mit Beschwerden rechnen, heißt es in einer Mitteilung dazu. Ziel der Leitlinie sei auch, eine Übertherapie zu verhindern.

So raten die Experten bei unkomplizierter Divertikulitis nur in Ausnahmefällen zu Antibiotika. Auch bei der Op einer wiederkehrenden Divertikulitis wird heute zu mehr Zurückhaltung geraten.

"Früher wurde häufig nach dem zweiten Schub operiert", wird Professor Ludger Leifeld aus Hildesheim zitiert, Erstautor der Leitlinie. Die Leitlinien-Experten empfehlen jedoch chirurgische Eingriffe nur nach sehr individueller Prüfung. (eb)

Die Leitlinien: www.dgvs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »