Ärzte Zeitung App, 04.09.2014

Zöliakie

Irrtümer zum Erkrankungsgipfel

LEIPZIG. Zu den weit verbreiteten Fehlannahmen in Bezug auf die Erkrankung Zöliakie gehört die Einschätzung, in welcher Lebensphase diese Diagnose gestellt wird.

Denn: "Tatsächlich sind zum Zeitpunkt der Diagnose Frauen im Mittel zwischen 40 und 45 Jahre alt, bei Männern gibt es zwei Altersgipfel - zwischen 10 und 15 und zwischen 35 und 40 Jahren", wird Professor Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena in einer Mitteilung vorab zum Kongress "Viszeralmedizin 2014" zitiert.

Weil eine unbehandelte Zöliakie meist mit einem Mangel an Vitaminen, Spurenelementen sowie mit Blutarmut einhergeht, kann sie sich bei Kindern negativ auf das Wachstum und die Knochenqualität auswirken.

Bei Erwachsenen erhöhe eine unentdeckte oder unbehandelte Zöliakie das Risiko für Komplikationen, etwa für die Entwicklung weiterer Autoimmunerkrankungen, in seltenen Fällen sogar für Lymphome des Dünndarms.Der diesjährige Kongress wird vom 17. bis 20. September 2014 in Leipzig stattfinden. (eb)

Mehr Infos zum Kongress gibt es im Internet auf: www.viszeralmedizin.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »