Ärzte Zeitung, 17.10.2014

H. pylori

Impfstoff in der Entwicklung

MÜNCHEN. Die ImevaX GmbH, eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM), hat mit IMX101 einen Impfstoffkandidaten gegen H. pylori in der Entwicklung.

Die Wissenschaftler haben entdeckt, dass die Fähigkeit zur Besiedelung des Magens und damit die Infektion von H. pylori abhängig ist von einem bakteriellen Faktor, der in die Umgebung abgegeben wird und die Immunantwort des Wirts blockiert.

Die Vakzine soll helfen, den immundämpfenden Mechanismus des Erregers aufzuheben und so die Körperabwehr zu einer effektiven Immunantwort zu befähigen, heißt es in einer Mitteilung der TUM.

Die Ausgründung wird mit 5,9 Millionen Euro durch das Programm GO-Bio 2 des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)gefördert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »