Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Barrett-Ösophagus

Neue Genvarianten entdeckt

BONN. Ein internationales Forscherteam hat neun neue Genvarianten entschlüsselt, die mit den Barrett-Ösophagus und -Karzinom in Zusammenhang stehen (Lancet Oncol 2016; online 12. August). Das Team untersuchte anhand von Blutproben das Erbgut von 6167 Barrett-Ösophagus- und 4112 Barrett-Karzinom-Patienten, teilt die Uni Bonn mit.

Mit modernen Hochdurchsatzverfahren entschlüsselten die Wissenschaftler pro Patient mehr als zehn Millionen Genvarianten und verglichen die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe aus 17.159 Menschen. Von den neun neu entdeckten Verdachtsregionen, stehe eine auch mit Mukoviszidose in Zusammenhang.

Die genetischen Veränderungen bei BarrettErkrankungen und Mukoviszidose deuten möglicherweise auf veränderte chemische Bedingungen im Magensaft der Betroffenen hin. Auch wurde erstmals eine Genvariante gefunden, die nur bei Barrett-Ca-Patienten auftritt, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »