Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Bakterielle Infektionen

Hochsaison für Salmonellen & Campylobacter

Eine Studie belegt den Zusammenhang zwischen steigenden Temperaturen und bakteriellen Infektionen.

BERLIN. 13.823 Salmonellen- und 70.190 Campylobacter-Infektionen sind im vergangenen Jahr dem Robert Koch-Institut gemeldet worden. Beide Keime seien typische Krankheitserreger, die auch in Lebensmitteln vorkommen können, erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

"Lebensmittel- und Küchenhygiene sind in der warmen Jahreszeit besonders wichtig, um Erkrankungen zu vermeiden", wird Professor Andreas Hensel, Präsident des BfR, zitiert. Der zeitliche Zusammenhang zwischen steigender Umgebungstemperatur und steigender Zahl an Infektionen durch Salmonellen und Campylobacter ist nun auch durch eine Studie im Nature Journal "Scientific Reports" belegt, zu der das BfR insbesondere die statistischen Analysen beigetragen hat (Sci Rep 6(2016),28442).

Die Forscher hatten über einen Zeitraum von vier Jahren für die Städte Berlin und München sowie drei ländliche Gebiete in Deutschland Daten zur Umgebungstemperatur und zum Auftreten von Salmonellosen und Campylobacteriosen ausgewertet. Es ergab sich ein Zusammenhang zwischen den Fallzahlen von Salmonella S. Enteritidis-Infektionen und der durchschnittlichen Temperatur drei Wochen vor den Infektionsfällen.

Wegen der Vermehrung von Salmonellen bei Wärme ist ausreichende Kühlung tierischer und leicht verderblicher Lebensmitteln bei hohen Außentemperaturen besonders wichtig. Ein Anstieg der Salmonellen-Infektionen im Sommer wird zudem damit erklärt, dass Verbraucher beim Grillen im Freien oft Regeln der Lebensmittelhygiene nicht umsetzen. So können zum Beispiel Keime von rohem Fleisch auf Salat übertragen werden. Zudem werden Lebensmitteln beim Picknick oder Grillen oft nicht ausreichend gekühlt. Der saisonale Anstieg von Campylobacter-Infektionen könnte unter anderem mit vermehrter Aktivität von Fliegen in den wärmeren Wochen erklärt werden. (eb)

BfR-Infomaterial für Verbraucher zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen: http://www.bfr.bund.de/de/a-z_index/lebensmittelhygiene-4549.html#fragment-2 Zum Start der Grillsaison hat das Institut zudem in der Reihe "100 Sekunden BfR" den Film "Grillen - aber sicher" veröffentlicht: http://www.bfr.bund.de/de/grillen___aber_sicher-197814.html?current_page=1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »