Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Infliximab - Erfolg bei Kindern mit Morbus Crohn

Nach Infusion sank Aktivität der Erkrankung um die Hälfte

PHILADELPHIA (mf). Der TNF-alpha-Antikörper Infliximab scheint auch bei Kindern mit Morbus Crohn wirksam zu sein: In einer Studie wurden bei Kindern mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Erkrankung, die auf Standardtherapeutika zuvor ungenügend angesprochen hatten, ermutigende Ergebnisse erzielt.

Insgesamt 21 Kinder im Alter von acht bis 17 Jahren haben an der Studie teilgenommen, wie Professor Robert Baldassano vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia im US-Bundesstaat Philadelphia und seine Kollegen von mehreren amerikanischen und europäischen Zentren berichten (The Am J Gastroenterol 98, 2003, 833). Die Kinder hatten trotz vorheriger entzündungshemmender Therapie, etwa mit Kortison oder Immunsuppressiva, eine mittelschwere bis schwere aktive Erkrankung.

Die Kinder erhielten im Verlauf der offenen, in Bezug auf die Dosierung allerdings verblindeten Studie eine einmalige Infusion von Infliximab (Remicade®) in einer Dosierung von einem, fünf oder zehn Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Dabei wurden alle übrigen Therapien - zumeist Kortikosteroide, Aminosalizylate und, weniger oft, 6-Mercaptopurin oder Azathioprin - zunächst unverändert beibehalten, in der vierten Woche konnte die Kortison-Dosis reduziert werden.

Bis zu zwölf Wochen nach der Infusion wurde regelmäßig der klinische Befund - gemessen mit dem Pediatric Crohn‘s Disease Activity Index (PCDAI) - erhoben und es wurden Aktivitätsmarker wie das CRP (C-reaktives Protein) und die ESR (Erythrozyten Sedimentationsrate) bestimmt.

Wie die Autoren berichten, war in der zweiten Woche eine im Durchschnitt etwa 50prozentige Besserung beim PCDAI festzustellen. In der zwölften Woche war dieser Wert im Vergleich zum Ausgangswert immer noch um 30 Prozent besser. Bei zehn Kindern wurde im Verlauf der Studie eine klinische Remission erzielt. Dabei hatte die höchste Infliximab-Dosis auch den stärksten Effekt. Bei vier Kindern kam es - vermutlich im Zusammenhang mit der Therapie - zu Infektionen, unerwünschte Reaktionen auf die Infusionen gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »