Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Keim-Antigen schädigt Darm

Harmlose Bakterien können Immuntoleranz überwinden

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakterien (rosa) in der Darmmukosa. Foto: Robert Hershberg, Dendreon, Seattle

SEATTLE (ple). Fortsätze von harmlosen Darmbakterien, die Flagellen, enthalten offenbar ein wichtiges Antigen, das Flagellin, das für die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen von Bedeutung ist. US-Forscher aus Seattle haben bei Mäusen nämlich herausgefunden, daß T-Zellen, die spezifisch für das Flagellin sind, nach der Übertragung in andere Tiere eine Kolitis auslösen können (J Clin Investig 113/9, 2004, 1295).

Zudem konnten US-amerikanischen Gastroenterologen in Seattle im Serum von Patienten, die an Morbus Crohn erkrankt waren, vermehrt Immunglobulin-G-Antikörper gegen das Flagellin nachweisen, nicht dagegen bei Patienten mit Colitis ulcerosa und Gesunden.

Die US-Forscher vermuten, daß bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen die Immuntoleranz gegen harmlose Keime der Darmflora verloren gegangen oder zumindest gestört ist. Noch unklar ist den Wissenschaftlern allerdings, wie das Flagellin im Detail an der Entstehung der Darmentzündung beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »