Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Keim-Antigen schädigt Darm

Harmlose Bakterien können Immuntoleranz überwinden

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakterien (rosa) in der Darmmukosa. Foto: Robert Hershberg, Dendreon, Seattle

SEATTLE (ple). Fortsätze von harmlosen Darmbakterien, die Flagellen, enthalten offenbar ein wichtiges Antigen, das Flagellin, das für die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen von Bedeutung ist. US-Forscher aus Seattle haben bei Mäusen nämlich herausgefunden, daß T-Zellen, die spezifisch für das Flagellin sind, nach der Übertragung in andere Tiere eine Kolitis auslösen können (J Clin Investig 113/9, 2004, 1295).

Zudem konnten US-amerikanischen Gastroenterologen in Seattle im Serum von Patienten, die an Morbus Crohn erkrankt waren, vermehrt Immunglobulin-G-Antikörper gegen das Flagellin nachweisen, nicht dagegen bei Patienten mit Colitis ulcerosa und Gesunden.

Die US-Forscher vermuten, daß bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen die Immuntoleranz gegen harmlose Keime der Darmflora verloren gegangen oder zumindest gestört ist. Noch unklar ist den Wissenschaftlern allerdings, wie das Flagellin im Detail an der Entstehung der Darmentzündung beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »