Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Keim-Antigen schädigt Darm

Harmlose Bakterien können Immuntoleranz überwinden

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakterien (rosa) in der Darmmukosa. Foto: Robert Hershberg, Dendreon, Seattle

SEATTLE (ple). Fortsätze von harmlosen Darmbakterien, die Flagellen, enthalten offenbar ein wichtiges Antigen, das Flagellin, das für die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen von Bedeutung ist. US-Forscher aus Seattle haben bei Mäusen nämlich herausgefunden, daß T-Zellen, die spezifisch für das Flagellin sind, nach der Übertragung in andere Tiere eine Kolitis auslösen können (J Clin Investig 113/9, 2004, 1295).

Zudem konnten US-amerikanischen Gastroenterologen in Seattle im Serum von Patienten, die an Morbus Crohn erkrankt waren, vermehrt Immunglobulin-G-Antikörper gegen das Flagellin nachweisen, nicht dagegen bei Patienten mit Colitis ulcerosa und Gesunden.

Die US-Forscher vermuten, daß bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen die Immuntoleranz gegen harmlose Keime der Darmflora verloren gegangen oder zumindest gestört ist. Noch unklar ist den Wissenschaftlern allerdings, wie das Flagellin im Detail an der Entstehung der Darmentzündung beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »