Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Zulassungsantrag für Natalizumab

NEU-ISENBURG (eb). Für die Zulassung des Medikamentes Natalizumab (Antegren®) zur Behandlung von Patienten mit Morbus Crohn haben die beiden Unternehmen Elan und Biogen Idec bei der europäischen Zulassungsbehörde EMEA den Zulassungsantrag eingereicht.

Teil des Antrages waren nach Angaben der beiden Unternehmen die Daten der Studie ENACT-2. Das Akronym der einjährigen Studie steht für "Evaluation of Natalizumab As Continuous Therapy". Über zwölf Monate hätten die Patienten auf die Natalizumab-Infusionstherapie anhaltend und klinisch signifikant angesprochen, und zwar 90 von 168 Patienten: der Crohn’s Disease Activity Index sank unter 220. In der Placebo-Gruppe seien es nur 34 von 170 Patienten gewesen. Ein Wert unter 150 bedeutet geringe Krankheitsaktivität.

Topics
Schlagworte
Chronische Darmentzündungen (521)
Organisationen
Biogen Idec (103)
Krankheiten
Darmentzündungen (752)
Wirkstoffe
Natalizumab (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »