Ärzte Zeitung, 22.12.2004

Erfolg mit Antikörper bei Morbus Crohn

WIESBADEN (eb). Erste Ergebnisse einer Phase-II-Studie mit einem humanen monoklonalen Antikörper gegen Interleukin-12 liegen jetzt vor. Das teilt das Unternehmen Abbott mit.

Der Antikörper mit der Bezeichnung ABT-874 wurde bei 79 Patienten mit aktivem Morbus Crohn geprüft. Die Patienten erhielten sieben Wochen lang subkutane Injektionen des Antikörpers. Je nach Dosierung sprachen 25 bis 75 Prozent der Patienten auf die Therapie an.

Als Ansprechen wurde eine Abnahme des Crohn’s Disease Activity Index um mindesten 100 Punkte definiert. Zu Beginn lag der Wert bei 220 bis 450.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »