Ärzte Zeitung, 10.02.2005

Darmentzündung durch falsche Immunreaktion

Tierexperimentelle Studie

BRAUNSCHWEIG (eb). Neue Hinweise, daß Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Autoimmunkrankheiten sein könnten, haben jetzt Forscher in Braunschweig gefunden.

Die Forscher um Professor Jan Buer von der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig kreuzten Mäuse, deren Darm-Zellen ein besonderes Antigen tragen, mit Mäusen, die gegen genau dieses Antigen aggressive Immunzellen produzieren.

Das Ergebnis sind Mäuse, deren Immunsystem die eigene Darmschleimhaut angreift, berichtet die GBF. Es kommt zur Darmentzündung. Parallel mit der fehlgeleiteten Immunreaktion würden aber auch Mechanismen der Immuntoleranz ausgelöst.

Warum diese beiden gegenläufigen Prozesse gleichzeitig in Gang gesetzt würden, sei noch nicht völlig geklärt. Es kommt zu einer "immunologischen Balance, die ständig auf der Kippe steht", so die GBF-Forscherin Dr. Dunja Bruder.

Die Arbeit der GBF-Forscher wurde veröffentlicht in: Gut 54 (1), 2005, 60

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »