Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Forscher aus Münster erhält Ludwig-Demling-Preis 2005

Forschungsprojekt über IL-12-verwandte Moleküle

Verleihung des Ludwig-Demling-Forschungspreises. Von links: Dr. Martin Falk, Professor Andreas Stallmach, Dr. Jan Heidemann (Preisträger), Ditmar Lümmen, Birgit Kaltz. Foto: Verena Schuh

BOCHUM (eb). Den Ludwig-Demling-Forschungspreis 2005 hat Dr. Jan Heidemann aus Münster bekommen.

Der mit 25 000 Euro dotierte Preis der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) wurde bei der Jahrestagung der Selbsthilfeorganisation in Bochum vergeben, teilt die Falk Foundation mit, die den Preis stiftet.

Heidemann will mit dem Preisgeld ein Forschungsprojekt zur Bedeutung von intestinalen mikrovaskulären Endothelzellen (HIMEC) realisieren. Diese Zellen sind bei chronischen Entzündungsreaktionen im Darm von Bedeutung.

Der Wissenschaftler geht dabei besonders den Botenstoffen nach, die für Entzündungsreaktionen wichtig sind, etwa Mitglieder der Interleukin-Famillie wie IL-23 und IL-27.

Ferner will der Wissenschaftler aus Münster ermitteln, welche Bedeutung andere, mit Interleukin 12 verwandte Moleküle, bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »