Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Forscher aus Münster erhält Ludwig-Demling-Preis 2005

Forschungsprojekt über IL-12-verwandte Moleküle

Verleihung des Ludwig-Demling-Forschungspreises. Von links: Dr. Martin Falk, Professor Andreas Stallmach, Dr. Jan Heidemann (Preisträger), Ditmar Lümmen, Birgit Kaltz. Foto: Verena Schuh

BOCHUM (eb). Den Ludwig-Demling-Forschungspreis 2005 hat Dr. Jan Heidemann aus Münster bekommen.

Der mit 25 000 Euro dotierte Preis der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) wurde bei der Jahrestagung der Selbsthilfeorganisation in Bochum vergeben, teilt die Falk Foundation mit, die den Preis stiftet.

Heidemann will mit dem Preisgeld ein Forschungsprojekt zur Bedeutung von intestinalen mikrovaskulären Endothelzellen (HIMEC) realisieren. Diese Zellen sind bei chronischen Entzündungsreaktionen im Darm von Bedeutung.

Der Wissenschaftler geht dabei besonders den Botenstoffen nach, die für Entzündungsreaktionen wichtig sind, etwa Mitglieder der Interleukin-Famillie wie IL-23 und IL-27.

Ferner will der Wissenschaftler aus Münster ermitteln, welche Bedeutung andere, mit Interleukin 12 verwandte Moleküle, bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »