Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Gastroenterologe erhält wichtigen Forschungspreis

BOCHUM (eb). Den mit 25 000 Euro dotierten Ludwig-Demling Forschungspreis 2005 der "Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung" erhielt Dr. Jan Heidemann von der Universität Münster.

Mit dem von der Falk Foundation gestifteten Preis wird Heidemann ein Forschungsprojekt zur Rolle der mit Interleukin-12-verwandten Molekülen in menschlichen intestinalen mikrovaskulären Endothelzellen bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten (CED) realisieren.

Intestinale Endothelzellen sind der Schlüssel bei der Initiation, Unterhaltung und Beendigung chronischer Entzündungen. Es gibt Hinweise, daß diese Endothelzellen heterogen sind und unterschiedlich auf externe Stimuli reagieren.

Wie das zu einer Störung der intestinalen Barriere führen kann und welche Bedeutung die von den Zellen gebildeten Botenstoffe haben, ist Thema des Forschungsprojektes. Gastroenterologen erhoffen sich davon neue Erkenntnisse zur Pathogenese von CED.

Mit dem alljährlich verliehenen Preis wird an Professor Ludwig Demling erinnert, der 1995 starb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »