Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Internet-Angebot für junge Darm-Patienten

"www.ced-alleswasgeht.de" bietet Hilfen und Austausch

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Ein neues Internet-Angebot hilft Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED), den Alltag besser zu bewältigen.

Die Site www.ced-alleswasgeht.de richtet sich speziell an Jugendliche und junge Erwachsene. Sie bietet ihnen gut verständlich aufgearbeitete Informationen zum Leben mit CED. Zusätzlich können sie sich mit anderen Betroffenen anonym über Probleme austauschen.

Gerade junge Patienten seien im Alltag oft unsicher im Umgang mit der Krankheit und fühlten sich eingeschränkt, sagte Janina Bäder von Merckle Recordati bei der Vorstellung der neuen Website in Frankfurt am Main.

Vorausgegangen war eine Umfrage unter 323 CED-Kranken zwischen 18 und 30 Jahren. Sie ergab, daß für 87 Prozent der Arzt der erste Ansprechpartner ist. Nur zwei von drei Betroffenen sprechen mit ihrer Familie oder den Partnern über ihre Probleme.

Noch weniger beziehen ihre Freunde mit ein. Dagegen tauschen sie sich lieber mit anderen Betroffenen aus, und die meisten surfen im Internet, um Informationen zu sammeln. Sie wollten aber eher anonym bleiben, so Bäder.

Die neue Website bietet beides: Anonymität und Kontakt zu Mit-Betroffenen. Im Mittelpunkt stehen Themen des täglichen Lebens, die junge Menschen bewegen. Das reicht von der Frage "wie sag’ ich’s meinem Freund", Problemen in Ausbildung und Beruf über soziale Aspekte und Sport bis hin zu Sexualität und Familienplanung.

Alle zwei Wochen gibt es ein neues Schwerpunkt-Thema. Außerdem wird grundlegendes Wissen zur Erkrankung, zu Diagnostik und Therapie geboten. Patienten mit Fernweh erfahren, worauf sie bei Reisen achten sollten. In einem eigenen Bereich berichten die Patienten unzensiert aus ihrem Alltag. Adressen und nützliche Links verweisen auf weitere Angebote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »