Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Neue Studie stützt Hinweise, daß Mesalazin-Therapie vor Krebs schützt

Protektiver Effekt hängt wohl von der Dosis ab / Regelmäßige Einnahme ist wichtig

NOTTINGHAM (gvg). Eine große Fall-Kontroll-Studie bestätigt, daß eine Therapie mit 5-Aminosalicylsäure (5-ASA) bei Colitis ulcerosa vor Darmkrebs schützen könnte. Der Nutzen hängt wohl davon ab, wie regelmäßig die Präparate angewandt werden.

Bei langjähriger Colitis ulcerosa verschwindet die Haustrierung des Kolons. Foto: Archiv

Die Studie wurde von Ärzten der Universität Nottingham gemacht. Datengrundlage war eine für Forschungszwecke angelegte Datenbank von Ärzten in der Primärversorgung.

Darin waren die Daten von fast 19 000 Patienten mit chronisch-entzündlicher Darmkrankheit (CED) erfaßt, die zumindest einmal ein 5-ASA-Mittel erhalten hatten. Überblickt wurde ein Zeitraum von 14 Jahren zwischen 1987 und 2001. Der mittlere Beobachtungszeitraum betrug sechs Jahre (Gut 54, 2005, 1573).

Insgesamt wurde pro Jahr bei etwa einem von 600 Colitis-ulcerosa-Patienten ein Kolonkarzinom neu diagnostiziert. Die Darmkrebsinzidenz lag damit etwa doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe ohne CED. Ferner stellten die Forscher fest, daß das relative Risiko für ein Kolonkarzinom mit der Art und Weise korrelierte, wie 5-ASA angewandt wurde.

Verglichen mit unregelmäßigen 5-ASA-Nutzern, die weniger als sechs Verschreibungen im Jahr erhalten hatten, war die Rate von Patienten mit Darmkrebs, denen 5-ASA sechs oder mehr Mal verordnet worden war, um etwa 40 Prozent niedriger.

Der positive Effekt ließ sich in der von Procter & Gamble unterstützten Studie sowohl für Mesalazin- als auch für Sulfasalazin-Präparate nachweisen. Dabei war die Assoziation bei Mesalazin-Therapie etwas stärker ausgeprägt.

Allerdings waren die Patienten, die Mesalazin anwandten, im Mittel länger krank als jene mit Sulfasalazin-Therapie, und zwar 14 zu sechs Jahre. Das schränkt die Aussagekraft zu Unterschieden im protektiven Effekt von Mesalazin und Sulfasalazin ein.

Insgesamt deuteten die bisher veröffentlichten Fall-Kontroll-Studien darauf hin, daß eine regelmäßige 5-ASA-Therapie das Risiko für ein Kolonkarzinom mindert, lautet das Fazit der Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »