Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Zwei Crohn-Forscher erhielten Ludwig-Demling-Preis 2006

Falk Foundation stiftet mit 25 000 Euro dotierten Preis

ASCHAFFENBURG (eb). Zwei Forscher wurden für ihre Arbeiten zur Bedeutung von Defensinen und bestimmten DNS-Abschnitten auf Darmbakterien mit dem Ludwig-Demling-Forschungspreis der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) ausgezeichnet.

Preisverleihung: Ditmar Lümmen (DCCV), Klaus Schwartze (Falk Foundation.), Dr. Jan Wehkamp, Dr. Florian Obermeier und Prof. Wolfgang Fischbach (v.l.n.r.). Foto: Gregor

Den mit 25 000 Euro dotierten und von der Falk Foundation gestifteten Preis teilen sich Dr. Jan Wehkamp vom Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart und Dr. Florian Obermeier von Universitätsklinikum Regensburg.

Wehkamp forscht an Defensinen, die Zahl und Zusammensetzung der darmkolonisierenden Keime regulieren. Bei Morbus Crohn scheint die Funktion der Defensine gestört zu sein.

Obermeier untersucht, welchen Effekt CpG-Motive in der DNS von Darmbakterien auf die Zellen des intestinalen Immunsystems haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »