Ärzte Zeitung, 18.07.2006

Gen-Mangel macht anfällig für Morbus Crohn

STUTTGART (eb). Patienten mit Morbus Crohn, deren Dickdarm von der Erkrankung betroffen ist, haben offenbar weniger Kopien des Gens mit der Bauanleitung für Beta-Defensin-1, einem körpereigenen Peptid-Antibiotikum, als Gesunde.

Das geht aus einer internationalen Studie unter Leiter von Dr. Klaus Fellermann und Professor Eduard Stange vom Robert-Koch-Krankenhaus in Stuttgart sowie Forschern am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hervor (Journal of Human Genetics-Online).

Wie das DKFZ mitteilt, haben Patienten mit verringerter Defensin-Gen-Zahl tatsächlich auch niedrigere Defensin-Spiegel im Blut. Das Eiweiß-Antibiotikum halte die Schleimhaut-Barriere intakt und verhindere, daß Bakterien durch die Mukosa eindringen können. Anheften und Eindringen der Keime führten zu Entzündungsherden, so das DKFZ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »