Ärzte Zeitung, 29.09.2006

AKTUELLE THERAPIEN BEI MORBUS CROHN UND COLITIS ULCEROSA

Steroide wirken bei Crohn nicht immer

Einer von fünf Patienten mit Morbus Crohn (MC) kommt trotz einer wochenlangen hochdosierten Steroidtherapie (initial mindestens 1 mg/kg KG Prednisolonäquivalent) nicht in Remission und ist damit steroidrefraktär. Therapie der Wahl sind dann 2,5 mg/kg Azathioprin (etwa Azafalk®, Imurek®, Zytrim®).

Zwei bis sechs Monate kann es allerdings dauern, bis Patienten ansprechen. Wirkt die Therapie nicht oder wird das Medikament nicht vertragen, ist Methotrexat eine Option (25 mg i.m.). Auch Infliximab (Remicade®) ist bei schwerstem Verlauf eine Option.

Kommen Patienten mit Steroiden zwar in Remission, gelingt es aber zweimal innerhalb eines halben Jahres nicht, die Steroid-Dosis zu reduzieren, spricht man von Steroid-Abhängigkeit. Das betrifft etwa jeden dritten Crohn-Kranken. Eine langfristige Azathioprin-Therapie ist dann die Wahl. (gwa)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »