Ärzte Zeitung, 29.09.2006

AKTUELLE THERAPIEN BEI MORBUS CROHN UND COLITIS ULCEROSA

Steroide wirken bei Crohn nicht immer

Einer von fünf Patienten mit Morbus Crohn (MC) kommt trotz einer wochenlangen hochdosierten Steroidtherapie (initial mindestens 1 mg/kg KG Prednisolonäquivalent) nicht in Remission und ist damit steroidrefraktär. Therapie der Wahl sind dann 2,5 mg/kg Azathioprin (etwa Azafalk®, Imurek®, Zytrim®).

Zwei bis sechs Monate kann es allerdings dauern, bis Patienten ansprechen. Wirkt die Therapie nicht oder wird das Medikament nicht vertragen, ist Methotrexat eine Option (25 mg i.m.). Auch Infliximab (Remicade®) ist bei schwerstem Verlauf eine Option.

Kommen Patienten mit Steroiden zwar in Remission, gelingt es aber zweimal innerhalb eines halben Jahres nicht, die Steroid-Dosis zu reduzieren, spricht man von Steroid-Abhängigkeit. Das betrifft etwa jeden dritten Crohn-Kranken. Eine langfristige Azathioprin-Therapie ist dann die Wahl. (gwa)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »