Ärzte Zeitung, 12.03.2007

Morbus Crohn schadet Arterien offenbar nicht

TEL AVIV (eb). Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) fördern - anders als andere chronische Entzündungen - offenbar nicht die Entstehung einer Atherosklerose. Das haben Kollegen von der Universitätsklinik in Tel Aviv in einer Studie herausgefunden.

Die Forscher haben bei 61 Patienten mit CED (45 mit Morbus Crohn und 16 mit Colitis ulcerosa) die Intima-Media-Dicke der Karotiden gemessen. Außerdem haben sie Entzündungsmarker wie BSG, Fibrinogen und hochsensitives C-reaktives Protein bestimmt. Verglichen wurden die Werte mit denen von 61 gesunden Kontrollpersonen (Am J Gastroenterol 102, 2007, 1).

Ergebnis: Die Werte der Entzündungsmarker waren bei den CED-Patienten signifikant erhöht im Vergleich zu den Kontrollpersonen. Dagegen war die mittlere Intima-Media-Dicke ähnlich (0,66 mm in der CED-Gruppe versus 0,64 mm in der Kontrollgruppe). Der Unterschied war nicht signifikant. Die Forscher schließen daraus, dass CED offenbar Atherosklerose nicht fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »