Ärzte Zeitung, 28.09.2007

CED IN ZAHLEN

Mehr als 320 000 Menschen in Deutschland haben eine chronisch-entzündliche Darmkrankheit (CED).

Um 160 000 Menschen in Deutschland haben einen Morbus Crohn und etwa ebenso viele eine Colitis ulcerosa.

Etwa 10 Prozent der CED-Patienten haben eine Colitis indeterminata. Bei ihnen kann zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht unterschieden werden. Eine Bestimmung von pANCA (perinukleäre antineutrophile zytoplasmatische Antikörper) nützt dann. Sie sind bei Colitis indeterminata meist nicht nachweisbar.

Bis zu 6 von 100 000 Menschen erkranken pro Jahr neu an einer CED. Jeder Vierte, der neu an Morbus Crohn erkrankt, ist jünger als 20 Jahre. Bei Colitis ulcerosa werden bis zu 40 Prozent aller Neuerkrankungen vor dem 20. Geburtstag diagnostiziert.

Kinder können früh an CED erkranken. Nach Untersuchungen in den USA sind sechs Prozent der Kinder zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als drei Jahre; 15 Prozent sind zwischen drei und sechs Jahre alt.

4000 Kinder werden bundesweit wegen einer chronisch-entzündlichen Darmkrankheit (CED) behandelt. Das haben Pädiater aus Daten hochgerechnet, die aus dem Sächsischen Register für Kinder mit CED in Leipzig stammen. In Sachsen werden seit 2000 alle Kinder und Jugendlichen mit CED prospektiv erfasst, die in Kinderkliniken behandelt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »