Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Mesalazin bei CU: "Einmal täglich ist Standard"

Ein neuer Vergleich hat belegt: Bei Mesalazin ist einmal täglich optimal.

BERLIN (gvg). Was ist das optimale Therapieschema für die Mesalazin-Therapie bei Colitis ulcerosa? Nach Veröffentlichung neuer Daten plädiert Professor Joachim Labenz vom Krankenhaus Siegen jetzt generell für die einmal tägliche Therapie.

"Ich denke, die Einmalgabe sollte heute sowohl in der Akuttherapie als auch beim Remissionserhalt Standard sein", sagte Labenz in Berlin. Mittlerweile gebe es mehrere Untersuchungen, deren Ergebnisse alle in die gleiche Richtung deuteten.

Die aktuellste Studie zu diesem Thema stellte Labenz bein Kongress in Berlin vor. 262 Patienten mit Colitis ulcerosa hatten ein Jahr lang in einem randomisiert-kontrollierten Studiendesign entweder zweimal ein Gramm Mesalazin täglich oder aber einmal zwei Gramm Mesalazin eingenommen. Primärer Endpunkt der Studie war der Anteil der Patienten, die nach einem Jahr in Remission waren.

Tatsächlich war die einmal tägliche Therapie effektiver: 71 Prozent der Patienten in dieser Gruppe waren nach einem Jahr in klinischer Remission. In der Gruppe, in der die Patienten Mesalazin zweimal täglich eingenommen hatten, waren es nur 58,9 Prozent.

"Die Patienten wurden dann gefragt, wie gut sie selbst ihre Therapietreue einschätzten", so Labenz. Bei dieser Auswertung zeigte sich das erwartete Bild: Die Patienten, die nur eine Dosis des Wirkstoffes täglich einnehmen mussten, schätzten ihre Therapietreue höher ein.

"Demnach könnte eine bessere Compliance der Patienten erklären, warum die Effektivität bei einmal täglicher Gabe höher ist", sagte der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »