Ärzte Zeitung, 15.12.2010

M. Crohn ist ähnlich belastend wie Gewalttat

BERN (otc). Laut einer Schweizer Studie verursacht Morbus Crohn posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD), ähnlich wie sie bei Gewalt- oder Unfallopfern auftreten. Das führt zu einem Teufelskreis, denn die psychische Belastung ihrerseits scheint die Darmkrankheit zu verschlimmern.

An der Studie nahmen 597 Erwachsene mit Morbus Crohn teil. Die Forscher vom Berner Inselspital untersuchten zu Beginn die Psyche der Patienten. Anhand einer Skala, die von 0 bis 51 Punkte reicht, bestimmten sie das Ausmaß einer PTSD. 19 Prozent der Patienten kamen auf über 15 Punkte und hatten damit eine voll ausgeprägte PTSD.

Über die nächsten 18 Monate verfolgten die Ärzte den Verlauf von Morbus Crohn: Dabei stellte sich heraus, dass sich die Symptome von Patienten mit PTSD viermal öfter verschlechterten als jene der Patienten unter dem PTSD-Schwellenwert.

Frontline Gastroenterology 2010, online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »