Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Infektionen

CED-Patienten sind anfälliger

HAMBURG (gvg). Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sind anfälliger für Infektionen als der Bevölkerungsdurchschnitt. Wer früh handelt, kann Probleme verhindern.

Schon bei Diagnose der Darmerkrankung sollte geklärt werden, ob eine latente Tuberkulose vorliegt. Nach den Empfehlungen des Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose ist der Interferon-α-Release-Assay (IGRA) Standard.

Er sei sensitiver und spezifischer als der Mendel-Mantoux-Test, aber Glukokortikoide könnten das Ergebnis beeinflussen, erläuterte Dr. Jan Preiß aus Berlin.

Je höher die Glukokortikoiddosis, umso häufiger liefert der IGRA unklare Ergebnisse. Bei hohen Dosierungen könne das bei jedem dritten Patienten der Fall sein. Wer gleich bei Diagnose der CED den IGRA anfordert, vermeidet diese "Kortisonfalle".

Impfungen sind der zweite Pfeiler der Infektionsprophylaxe bei CED. Zu den empfohlenen Standardimpfungen gehörten die einmaligen Auffrischimpfungen für Keuchhusten, Polio und Masern, so Preiß.

Vor einer Immunsuppression seien zusätzlich Impfungen gegen Pneumokokken und gegen Influenza, bei seronegativen Personen auch gegen das Varizella-Zoster-Virus (Kinderdosierung) zu empfehlen. Untersuchungen zeigten, dass die Impfantwort von einer immunsuppressiven Therapie relativ unbeeinflusst ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »