Ärzte Zeitung, 02.04.2015

E. coli 536

Bakterium fördert Entzündungen im Darm

BERLIN. E.coli-536-Bakterien, die das Protein Alpha-Hämolysin produzieren, sind wesentlich an entzündlichen Vorgängen im Darm beteiligt, teilt die Charité - Universitätsmedizin Berlin mit.

Wie Mediziner und Biologen des Instituts für Klinische Physiologie der Charité jetzt festgestellt hätten, führt Alpha-Hämolysin zu kleinen Löchern in der Darmwand - Kanäle für entzündungsauslösende Stoffe (Gut 2014; 63(12):1893-901).

Die meisten Bakterienstämme der Escherichia coli werden als symbiotische Gäste in der Darmflora angesehen, einige besitzen probiotische, gesundheitsförderliche, Eigenschaften, erinnert die Charité in ihrer Mitteilung.

Andere Kolibakterien hingegen, besondere solche, die Harnwegserkrankungen auslösen- etwa E. coli-536, besitzen Eigenschaften, die zu entzündlichen Darmerkrankungen führen oder diese verstärken.

Wie die Forscher um Professor Jörg-Dieter Schulzke im Tiermodell und anhand menschlicher Zellproben hätten nachweisen können, verursacht das Zellgift Alpha-Hämolysin dieser Kolibakterien "focal leaks", also kleine Löcher in der Darmwand.

Durch die focal leaks können in der Folge Stoffe aus dem Darm in den Körper übertreten und somit Entzündungen begünstigen."Bei Patienten mit Colitis ulcerosa konnten wir ein vermehrtes Auftreten des Alpha-Hämolysins in der Darmwand nachweisen.

Das zeigt, dass diese Kolibakterien zum Krankheitsgeschehen beitragen, zusätzlich zu gegebener genetischer Veranlagung", wird Dr. Roland Bücker zitiert, der Erstautor der Studie.

Bakterien, die die abdichtende Funktion der Darmschleimhaut schädigten, wie Alpha-Hämolysin tragende E. coli, würden bei der künftigen Betrachtung entzündlicher Darmerkrankungen von größerer Bedeutung sein, so die Charité.

Die vorliegende Studie liefere zudem Grundlagenwissen, um neue Therapiemethoden wie die Bakteriotherapie oder gezielte Impfungen zu entwickeln. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »