Ärzte Zeitung, 07.04.2015

Verfeinerte Diagnostik

Elastografie optimiert Crohn-Therapie

Bei Patienten mit Morbus Crohn kann verändertes Darmgewebe durch Elastografie verlässlich diagnostiziert werden.

BERLIN. Um den Zustand des Darmgewebes und den Erfolg der medikamentösen Behandlung bei Patienten mit Morbus Crohn objektiv zu beurteilen, wurden bislang Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmitteln oder eine Darmspiegelung mit Gewebeentnahme durchgeführt.

Eine nicht-invasive Beurteilung der mechanischen Gewebeeigenschaften des Darms war bisher nicht möglich, wie die Charité mitteilt.

Wissenschaftler um Professor Daniel C. Baumgart von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologieder Charité - Universitätsmedizin Berlin haben nun in einer Studie den Einsatz der Elastografie bei Patienten mit Morbus Crohn untersucht (Radiology. 2015 Feb 6: 141929).

Die Elastographie ist eine Weiterentwicklung sowohl der Ultraschalldiagnostik als auch der Magnetresonanztomographie (MRT). Die Berliner Forscher haben den Zustand von gesundem und erkranktem Darmgewebe bei Patienten vor, während und nach einer Operation mit verschiedenen Methoden untersucht, heißt es in der Mitteilung.

 Dabei konnten die Wissenschaftler eine sehr hohe Korrelation zwischen den mittels Elastografie gemessenen und den durch herkömmliche physikalische Methoden gewonnenen Daten feststellen.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Elastografie alle Voraussetzungen erfüllt, um sie zu einer verlässlichen Methode zur objektiven Beurteilung der Darmgewebeeigenschaften zu entwickeln, die zudem ohne Gewebeproben oder Kontrastmittel auskommt", wird Baumgart in der Mitteilung zitiert.

Dies sei ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur individualisierten und nachhaltig besseren Behandlung von Crohn-Patienten.

"Die Entwicklung einer physikalischen Methode zur Beurteilung von Gewebeeigenschaften im klinischen Alltag ist ein gelungenes Beispiel der Translation, der Übertragung von Forschungserkenntnissen in die Klinik", so Baumgart, der von der Stiftung Charité als Fellow am Berliner Institut für Gesundheitsforschung gewählt wurde. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »