Ärzte Zeitung, 25.04.2016

Leberfibrose

Diagnostik mithilfe von Darmkeimen?

BONN. Das Forschungskonsortium GALAXY entwickelt neue Diagnose- und Therapiemethoden, mit denen Lebererkrankungen früher erkannt und therapiert werden sollen als bisher, auch alkoholbedingte Leberkrankheiten.

Die Forscher gehen davon aus, dass Darmbakterien hier ein vielversprechender Ansatz sind, meldet die Uni Bonn. Hypothese: Diese Bakterien wirken mit der Leber zusammen - sie könnten das Organ schützen oder die Ausbildung von Fibrose/Zirrhose begünstigen.

Die EU fördert das Projekt mit rund 6,3 Millionen Euro. Die Federführung hat die University of Southern Denmark, die Bonner Uniklinik ist beteiligt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »