Leber

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Erhöhte Leberwerte – was nun?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.04.2016

Leberfibrose

Diagnostik mithilfe von Darmkeimen?

BONN. Das Forschungskonsortium GALAXY entwickelt neue Diagnose- und Therapiemethoden, mit denen Lebererkrankungen früher erkannt und therapiert werden sollen als bisher, auch alkoholbedingte Leberkrankheiten.

Die Forscher gehen davon aus, dass Darmbakterien hier ein vielversprechender Ansatz sind, meldet die Uni Bonn. Hypothese: Diese Bakterien wirken mit der Leber zusammen - sie könnten das Organ schützen oder die Ausbildung von Fibrose/Zirrhose begünstigen.

Die EU fördert das Projekt mit rund 6,3 Millionen Euro. Die Federführung hat die University of Southern Denmark, die Bonner Uniklinik ist beteiligt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »