Freitag, 31. Juli 2015

31. Diagnostik: Elastografie optimiert Crohn-Therapie

[01.07.2015] Verändertes Darmgewebe kann durch Elastografie verlässlich erkannt werden. mehr»

32. Mikrobiom: Chance auch bei M. Crohn?

[01.07.2015] Bei M. Crohn könnte auch die Zusammensetzung der Darmflora relevant sein. Bei Mäusen verursacht ein bakterielles Ungleichgewicht eine Crohn-typische Entzündung, die auf andere Tiere übertragbar ist (Gut 2015; online 17. April). mehr»

33. Abrechnungs-Tipp: Bei Morbus Crohn keine Begründung für GO-Nr. 32381

[01.07.2015] Der mikroskopische Nachweis der bei Morbus Crohn auftretenden Leukozyten im Stuhl und die Zellzahlbestimmung sind unzuverlässig. Deshalb können zum Nachweis intraluminaler Leukozyten Biomarker wie das Calprotectin bestimmt werden. mehr»

34. Geschlechtsspezifische Therapien: Gender-Medizin-Kongress in Berlin

[30.06.2015] Im Interesse weiblicher Patienten mehr Aufmerksamkeit für die Pharmakokinetik! Das fordert Professor Karen Nieber. Die Leipziger Pharmakologin ist Referentin beim Internationalen Kongress für Geschlechterforschung in der Medizin im September in Berlin. mehr»

35. Klinikum Offenbach: Gastrointestinale Endoskopie ausgezeichnet

[29.06.2015] Professor Christian Ell, Chefarzt der Medizinischen Klinik II für Gastroenterologie, Pneumologie und Hämatologie am Sana Klinikum Offenbach, hat für seine Verdienste um die gastrointestinale Endoskopie als erster Preisträger die Ludwig Demling-Medaille erhalten. mehr»

36. Darmflora: Darmkeime sorgen für ein gesundes Hirn

[26.06.2015] Die Besiedlung des Darms mit Bakterien beeinflusst lebenslang die Immunabwehr des Gehirns und damit möglicherweise auch den Verlauf von Hirnerkrankungen wie Alzheimer und MS. mehr»

37. Obstipation: Resolor® nun auch für Männer zugelassen

[19.06.2015] Eine Phase-III-Studie mit 374 Männern mit chronischer Obstipation belegt den Effekt von Prucaloprid auch bei dieser Patientengruppe. mehr»

38. C. difficile-Infektion: Fidaxomicin schützt die Umgebung

[19.06.2015] Wird bei durch Clostridium difficile ausgelöster Diarrhö ( CDI) mit Fidaxomicin behandelt, wird die Umgebung seltener mit den hartnäckigen Sporen kontaminiert als bei Therapie mit Vancomycin und/oder Metronidazol. mehr»

39. Clostridium difficile: Ansatz für Anti-Toxin-Strategie

[15.06.2015] Clostridium difficile ruft bekanntlich mithilfe seiner Giftstoffe schwere Durchfälle und Enteritiden hervor. Forscher haben jetzt die molekulare Andockstelle identifiziert, an der ein bestimmtes C. difficile-Toxin an seinen Rezeptor auf der Membran von Zellen der Darmmukosa bindet. mehr»

40. Galenus-Preis 2015: Entyvio® bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

[15.06.2015] Mit Vedolizumab (Entyvio®) von Takeda steht ein neues, darmselektives Wirkprinzip zur Therapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn zur Verfügung. Das Biologikum verhindert die Einwanderung von T-Lymphozyten in die Darmmukosa und dämpft somit gezielt die Entzündung im Darm. mehr»