Ärzte Zeitung, 24.03.2004

KOMMENTAR

Langzeit-Therapie mit vielen Pausen

Von Marlinde Lehmann

Bei Patienten mit Refluxkrankheit gilt wie bei anderen chronisch Kranken: tut gerade nichts weh, ist die Wahrscheinlichkeit, daß die für eine Dauertherapie empfohlenen Medikamente eingenommen werden, eher gering.

Anders als bei anderen chronisch Kranken - etwa Hypertonikern und Diabetikern - ist es aber zumindest bei Refluxkranken ohne Ösophagitis, und das sind mehr als die Hälfte der refluxkranken Patienten, kein Problem, wenn sie ihre Säurehemmer nur bei Bedarf nehmen.

Denn bei den meisten Refluxkranken ändert sich der endoskopische Befund langfristig nicht. Für Refluxkranke ohne Ösophagitis heißt das: Ist die Ösophagus-Schleimhaut intakt, dann ist sie das - auch bei rezidivierenden Symptomen und ohne Behandlung - auch nach Jahren meist noch. Eine rein symptomatische Therapie, eine Therapie bei Bedarf, reicht dann aus.

Lesen Sie dazu auch:
Viele Refluxkranke kommen mit Bedarfstherapie gut zurecht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »