Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Tips für den Alltag lohnen sich

Wollen Reflux-kranke Patienten selbst etwas gegen ihre Beschwerden tun, kann man ihnen mehrere Verhaltensregeln ans Herz legen: das Kopfende des Bettes hochstellen, späte Mahlzeiten vermeiden, kleine Essens-Portionen zu sich nehmen, möglichst fettarm essen (ein hoher Fettgehalt der Nahrung verzögert die Magenentleerung), Kaffee und Zigaretten meiden.

"Es lohnt sich, Patienten auf diese Maßnahmen hinzuweisen", sagt Professor Karl-Hans Holtermüller vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main. Ihr Effekt sei zwar relativ gering. Die Maßnahmen hätten sich aber in kontrollierten Studien als wirksam erwiesen. (mal)

Lesen Sie dazu auch:
Drei Varianten für die Langzeittherapie bei Reflux

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »