Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Botulinumtoxin gegen Spasmen des Ösophagus

MÜNCHEN (eb). Für Patienten mit diffusem Ösophagusspasmus gibt es bisher keine Therapie. Die Transportstörung der Speiseröhre, geht mit unproduktiven Kontraktionen der Speiseröhre einher. Dies führt zu Schwierigkeiten beim Schlucken.

Auch starke Schmerzen hinter dem Brustbein sind möglich. An der Medizinische Klinik II am Klinikum der Universität München wird jetzt die Wirksamkeit von Botulinumtoxin bei diffusen Ösophagusspasmus untersucht. Das Toxin habe sich bei anderen motorischen Störungen der Speiseröhre (Achalasie) bereits als wirksam erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »