Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Botulinumtoxin gegen Spasmen des Ösophagus

MÜNCHEN (eb). Für Patienten mit diffusem Ösophagusspasmus gibt es bisher keine Therapie. Die Transportstörung der Speiseröhre, geht mit unproduktiven Kontraktionen der Speiseröhre einher. Dies führt zu Schwierigkeiten beim Schlucken.

Auch starke Schmerzen hinter dem Brustbein sind möglich. An der Medizinische Klinik II am Klinikum der Universität München wird jetzt die Wirksamkeit von Botulinumtoxin bei diffusen Ösophagusspasmus untersucht. Das Toxin habe sich bei anderen motorischen Störungen der Speiseröhre (Achalasie) bereits als wirksam erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »