Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Botulinumtoxin gegen Spasmen des Ösophagus

MÜNCHEN (eb). Für Patienten mit diffusem Ösophagusspasmus gibt es bisher keine Therapie. Die Transportstörung der Speiseröhre, geht mit unproduktiven Kontraktionen der Speiseröhre einher. Dies führt zu Schwierigkeiten beim Schlucken.

Auch starke Schmerzen hinter dem Brustbein sind möglich. An der Medizinische Klinik II am Klinikum der Universität München wird jetzt die Wirksamkeit von Botulinumtoxin bei diffusen Ösophagusspasmus untersucht. Das Toxin habe sich bei anderen motorischen Störungen der Speiseröhre (Achalasie) bereits als wirksam erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »