Ärzte Zeitung, 28.08.2006

Patienten mit Sodbrennen für Studie gesucht

HEIDELBERG (eb). Für eine Studie, in der die Effektivität zweier minimalinvasiver Op-Verfahren verglichen wird, sucht die Chirurgische Uniklinik in Heidelberg Patienten, die an chronischem Sodbrennen, saurem Aufstoßen oder anderen, durch Zwerchfellbrüche bedingten Beschwerden leiden.

Wie die Uni mitteilt, sollen die Patienten älter als 18 Jahre sein und sich bereits einer medikamentösen Langzeitbehandlung mit Protonenpumpenhemmern unterzogen haben. Das eine Op-Verfahren ist die klassische Fundoplikatio mit Anlegen einer Muskelmanschette. Bei der anderen Technik wird der Ösophagus so weit wie möglich in den Bauchraum gezogen und die Lücke für die Speiseröhre mit einem feinen Kunststoffnetz abgedeckt.

Professor Carsten N. Gutt, Chirurgische Uniklinik Heidelberg, Telefon: 06221-56 86 41, Fax: 06221-56 86 45

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »