Ärzte Zeitung, 28.08.2006

Patienten mit Sodbrennen für Studie gesucht

HEIDELBERG (eb). Für eine Studie, in der die Effektivität zweier minimalinvasiver Op-Verfahren verglichen wird, sucht die Chirurgische Uniklinik in Heidelberg Patienten, die an chronischem Sodbrennen, saurem Aufstoßen oder anderen, durch Zwerchfellbrüche bedingten Beschwerden leiden.

Wie die Uni mitteilt, sollen die Patienten älter als 18 Jahre sein und sich bereits einer medikamentösen Langzeitbehandlung mit Protonenpumpenhemmern unterzogen haben. Das eine Op-Verfahren ist die klassische Fundoplikatio mit Anlegen einer Muskelmanschette. Bei der anderen Technik wird der Ösophagus so weit wie möglich in den Bauchraum gezogen und die Lücke für die Speiseröhre mit einem feinen Kunststoffnetz abgedeckt.

Professor Carsten N. Gutt, Chirurgische Uniklinik Heidelberg, Telefon: 06221-56 86 41, Fax: 06221-56 86 45

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »