Ärzte Zeitung, 28.08.2006

Patienten mit Sodbrennen für Studie gesucht

HEIDELBERG (eb). Für eine Studie, in der die Effektivität zweier minimalinvasiver Op-Verfahren verglichen wird, sucht die Chirurgische Uniklinik in Heidelberg Patienten, die an chronischem Sodbrennen, saurem Aufstoßen oder anderen, durch Zwerchfellbrüche bedingten Beschwerden leiden.

Wie die Uni mitteilt, sollen die Patienten älter als 18 Jahre sein und sich bereits einer medikamentösen Langzeitbehandlung mit Protonenpumpenhemmern unterzogen haben. Das eine Op-Verfahren ist die klassische Fundoplikatio mit Anlegen einer Muskelmanschette. Bei der anderen Technik wird der Ösophagus so weit wie möglich in den Bauchraum gezogen und die Lücke für die Speiseröhre mit einem feinen Kunststoffnetz abgedeckt.

Professor Carsten N. Gutt, Chirurgische Uniklinik Heidelberg, Telefon: 06221-56 86 41, Fax: 06221-56 86 45

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »