Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Bei postnasalem Drip lohnt sich Versuch mit PPI

WIESBADEN (otc). Patienten mit postnasalem Drip profitieren von einer Therapie mit hochdosiertem Lansoprazol.

Das hat eine randomisierte Doppelblindstudie ergeben, in der 75 Patienten mit chronischem postnasalem Drip ohne Sinusitis oder Allergien für 16 Wochen mit Lansoprazol 2 x 30 mg oder Placebo behandelt wurden (Gastroenterology 2010; 139 (6): 1887).

Unter der Therapie mit dem PPI kam es bei 60 Prozent der Patienten zu einer mehr als 50prozentigen Besserung der Symptome, und mit Placebo bei 24 Prozent.

Der postnasale Drip, bei dem übermäßig Sekret in den Rachenraum läuft, ist häufig ein Zeichen von Reflux.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »