Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Impedanzmessung klärt Dauerbrennen bei Reflux

LÜNEBURG (eb). Spricht ein Patient mit Refluxerkrankung nicht auf eine Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer an, sollte zunächst die Dosis verdoppelt werden.

Bessern sich die Beschwerden auch dadurch nicht, sei ein Wechsel des Präparats in äquivalenter Dosis angezeigt, rät Dr. Carsten Moser aus Lüneburg (Der Hausarzt 2012; 7: 47-51).

Persistiert das Sodbrennen auch nach diesen Maßnahmen, empfiehlt Moser eine Langzeit-pH-Metrie, eventuell kombiniert mit intraluminaler Impedanzmessung.

Auf diese Weise lasse sich die tatsächliche Refluxart und -menge erfassen und die Diagnose überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »