Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Impedanzmessung klärt Dauerbrennen bei Reflux

LÜNEBURG (eb). Spricht ein Patient mit Refluxerkrankung nicht auf eine Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer an, sollte zunächst die Dosis verdoppelt werden.

Bessern sich die Beschwerden auch dadurch nicht, sei ein Wechsel des Präparats in äquivalenter Dosis angezeigt, rät Dr. Carsten Moser aus Lüneburg (Der Hausarzt 2012; 7: 47-51).

Persistiert das Sodbrennen auch nach diesen Maßnahmen, empfiehlt Moser eine Langzeit-pH-Metrie, eventuell kombiniert mit intraluminaler Impedanzmessung.

Auf diese Weise lasse sich die tatsächliche Refluxart und -menge erfassen und die Diagnose überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »