Samstag, 20. Dezember 2014

1. Dermatologie: Studie bestätigt Haut als Spiegel der Seele

[19.12.2014] Jede dritte Hautkrankheit tritt gemeinsam mit psychischem Leiden auf, hat eine neue Studie ergeben. mehr»

2. Embryonen-Streit: EU-Gericht stärkt Biotechnologie-Unternehmen

[18.12.2014] Unbefruchtete Eizellen, die sich nicht zu einem Menschen entwickeln können, sind nach EU-Recht nicht als menschliche Embryonen anzusehen. Das hat der Gerichtshof der EU heute entschieden. mehr»

3. Zu viel Druck: Burn-out trifft jeden 10. Leistungssportler

[18.12.2014] Bei Leistungssportlern bleibt durch Leistungsdruck, Übertraining und zu wenigen Entspannungsphasen häufig die Seele auf der Strecke, wie aktuelle Studiendaten zeigen. mehr»

4. Parkinson: Kognitionsverlust im Visier

[17.12.2014] Depression, Kognitionseinschränkung und Fatigue im Zusammenhang mit einer Parkinson-Erkrankung schreiten möglicherweise langsamer voran, wenn außer einem Antidepressivum auch ein MAO-B-Hemmer gegeben wird. mehr»

5. Pflege-Kongress: Burn-in statt Burn-out - wie geht das?

[17.12.2014] Wie lässt sich ein Burn-out des Pflegepersonals angesichts von Personalmangel und Arbeitsverdichtung verhindern? Immerhin fühlt sich ein Drittel der Pflegefachkräfte in Krankenhäusern emotional erschöpft, wie Studien zeigen. mehr»

6. Lernvorgänge: Neurone im Gehirn hören auf Gliazellen

[16.12.2014] Deutsche Forscher haben eine veränderte Informationsübertragung zwischen Neuronen nachgewiesen. mehr»

7. Epilepsie: Neue Hoffnung bei Medikamentenresistenz

[16.12.2014] Forscher haben die Substanz Eslicarbazepinacetat genauer untersucht: Im Tiermodell sowie in Hirngewebe von Epilepsiepatienten wirkt es auch, wenn Resistenzen gegen gängige Medikamente wie Carbamazepin bestehen, teilt die Uniklinik Bonn mit. mehr»

8. Studie: Genetische Ursachen für Autismus-Störung entdeckt

[16.12.2014] Gemeinsam mit 36 Forschergruppen haben Frankfurter Wissenschaftler die Genetik der Autismus-Spektrum-Störung weiter entschlüsselt (Nature Genetics 2014; 46: 881-885). mehr»

9. Leichte Schizophrenie-Symptome: Schaden Neuroleptika mehr als sie nutzen?

[16.12.2014] Antipsychotika wirken am besten bei schweren Psychosen. Bei milden Formen ist das nicht unbedingt der Fall, wie japanische Forscher herausgefunden haben. Die Nebenwirkungen fallen hier viel mehr ins Gewicht. mehr»

10. Alkoholsucht: Tür zur Abstinenz öffnen

[15.12.2014] Zur Reduktion des Alkoholkonsums bei erwachsenen Patienten mit Alkoholabhängigkeit, deren Alkoholkonsum sich auf mindestens hohem Risikoniveau befindet, steht mit Nalmefen nun erstmals eine Therapieoption zur Verfügung. mehr»